Ich hatte einen Heidenrespekt vor den leckeren Küchlein. In Lissabon habe ich die leckersten Pastèis der Welt  gegessen. Danach war es mir klar, ich werde gar nicht den Versuch starten, denn ich kann nur scheitern.  Nun hat mein Arbeitskollege an seinem Geburtstag beim Portugiesen die Pastèis gekauft und mitgebracht und wir haben uns natürlich darüber unterhalten wie schwierig es sei diese Pastèis zu machen. Einerseits muss der Blätterteig perfekt sein, andererseits soll die Creme die richtige Konsistenz haben. Nach diesem Gespräch habe ich doch den Ehrgeiz entwickelt. Innerlich war ich für die Niederlage bereit aber ich wollte es doch wissen.

Der ganze Backvorgang hat mich total überfordert. Ich wusste nicht wie ich den Teig in die Muffinform rein bekomme. Die Kreise, die ich ausgestochen habe, waren entweder zu klein oder zu groß. Der Teig fing an Blasen zu schlagen, was natürlich auf gar keinen Fall passieren durfte. Die Creme hatte irgendwelche Konsistenz und ich hatte keine Ahnung wie sie sein soll. Letztendlich wollten die Pastèis im Backofen auf gar keinen Fall dunkel werden und sahen so aus als ob die Creme gerinnt wäre. Ich war schon davon überzeugt, dass diese ganze Arbeit für die Katz war. Aber als ich ein Pastèis probiert habe, konnte ich nicht glauben wie lecker sie geschmeckt haben. Der Blätterteig war knusprig, die Creme war weder zu dünn noch zu dick. Super lecker. 

 

Pastèis de Nata

Zutaten

Blätterteig

  • 500 g Mehl eigentlich Typ 550, ich habe Typ 405
  • 45 g Zucker
  • 1 TL Meersalz
  • 500 ungesalzene Butter
  • 310 ml eiskaltes Wasser

Creme

  • 8 Eigelb
  • 150 g Rohzucker
  • 1 EL Speisestärke
  • 300 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 EL Butter

Anleitungen

Blätterteig

  1. Die kalte Butter zwischen einer Klasichfolie vorsichtig platt drücken, dann rechteckig, nicht zu dünn ausrollen und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

  2. Alle übrigen Zutaten für den Blätterteig in eine Küchenmschinenschüssel geben und mit einem Knethaken zuerst vermischen, dann kurz kneten lassen. Der Teig darf nicht elastisch, wie bei einem Hefekuchenteig, werden. Er darf noch etwas porös sein und reißen. Daraus eine Kugel formen, in Klasichfolie einwickeln und für eine halte Stunde in den Kühlschrank legen.

  3. Die Teigkugel aus dem Kühlschrank nehmen, die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, die Mitte der Teigkugel mit einem Messer gitterförmig einritzen und einen gleichmäßigen Rechteck ausrollen.

  4. Die Butter aus dem Kühlschrank rausnehmen, in die Mitte des Teiges legen und zwar so, dass die kurzen und langen Seiten von Butter und Teig parallel zueinander sind. Den Teig von allen Seiten einschlagen und einen geschloßenen Umschlag bilden. Wichtig. Der Teig muss von allen Seiten geschloßen sein.

  5. Die Arbeitsfläche wieder bemehlend den Teig rechteckig ausrollen. Die Butter dabei gleichmäßig verteilen. 

  6. Den Teig einfach tourieren. Den Teig vom Mehl befreien. 1/3 des Teiges zur Mitte einschlagen, mit dem 1/3 von der anderen Seite das erste Drittel zudecken.  

  7. Den Teig wieder ausrollen. Jetzt doppelt tourieren. 2/3 des Teiges einschlagen, die Oberfläche vom Mehl befreien, den Rest von der anderen Seite bis zur Naht einschlagen, so dass die Ränder abschließen. Die Oberfläche abfegen. Jetzt das eine Ende zum anderen Ende führen. Den Teig in eine Klarsichfolie legen und in den Kühlschrank legen. Eine halbe Stunde bis eine Stunde ruhen lassen.

  8. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, das einfache und doppelte Toupieren wiederholen. Den Teig wieder für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

  9. Man kann das Toupieren wiederholen. Es ist aber nicht notwendig. 

Creme

  1. Den Backofen auf 230 Grad vorheizen.

  2. Eigelb mit Zucker in einer Küchenmaschine cremig schlagen.

  3. 3 EL Milch in eine kleine Schüssel geben und mit der Speisestärke verrühren.

  4. Die restliche Milch zusammen mit der Sahne in einen Topf gießen. Die Vanilleschote längst halbieren, den Mark herauskratzen und zusammen mit der Schote in die Milch geben. Die Milch aufkochen lassen und durch ein Sieb passieren lassen.

  5. Die warme Milch langsam zu den Eigelben geben und mit einem Schneebesen glatt rühren.

  6. Die Speistärke der Eigelb-Milch-Mischung hinzufügen und glatt verrühren.

  7. Die Creme in einem Topf bei geringer Temperatur unter Rühren erhitzen bis sie anfängt zu binden. Sie darf nicht zu dick werden. Anschließend abkühlen lassen.

Pastèis da Nata

  1. Eine Muffinform einfetten. Den Blätterteig ausrollen. Entweder Kreise von ca.9,5 cm Durchmesser ausstechen oder den ausgerollten Teig in die Mulden drücken. Egal bei welcher Methode, der Teig sollte flach in der Vertiefung liegen, es sollen keine Luftblasen entstehen. Die Vertiefungen mit der Creme befüllen. 

  2. Die Pastèis im Ofen ca. 20-25 Minuten backen. Die Oberfläche sollte dunkel werden. 

  3. Noch in der Form die Pasèis auskühlen lassen, aber noch war aus der Form lösen.