Herzlich Willkommen bei Eliza, in der Milchbar. In Polen, wo ich groß geworden bin, heißt diese Bar Mleczny. Schon als Kind wurde ich von meiner Mutter hin geschickt und sollte was Leckeres für meinen Vater holen. Meine Mutter war keine leidenschaftliche Köchin. Bis heute hat sich das nicht verändert. Und ich? Ich habe jahrelang Angst vor Gewürzen und Hefe gehabt. Es gab ein paar Standardgerichte, die ich immer gekocht habe aber nie groß experimentiert. Und irgendwann ist der Knoten geplatzt. Seit dem backe und koche ich viel und sehr gerne.  Ich probiere verschiedene Rezepte aus, verändere sie, und wenn ich was selbst kreiert habe, wundere  ich mich manchmal, dass es so gut schmeckt.

Wie bin ich? Meistens gut gelaunt und frech. Manchmal total langweilig und dann wieder total verrückt. Was esse ich gerne? Immer gerne einen leckeren Kuchen aber eigentlich fast alles. Was esse ich nicht? Ich habe noch nie Austern gegessen. Vielleicht probiere ich die irgendwann, wenn ich in die Bretagne fahre. Hobbies? Oh ja, kochen, backen und fotografieren. 1 x wurde mein Bild zum Bild der Woche bei der LFI online genannt und 1x sogar im Magazin gedruckt – darüber war ich sehr happy. Food -Fotografie ist für mich eine echte Herausforderung. Das ist wie das Stillleben zu fotografieren. Wenn das gut arrangiert ist, ist das Bild so gut wie in der Tasche aber das ist gar nicht so einfach. Was macht mich glücklich? Ich denke da an die Zeiten, in denen ich alleine irgendwohin geflogen bin,  durch die Strassen zog und auf den richtigen Moment für eine Aufnahme gewartet habe.

Und wo ich schon bei meinen Reisen bin – im Sommer 2016 war ich mit meiner Familie in Polen. Eines Tages standen wir vor einer Bar Mleczny (auf deutsch Milchbar) und ich konnte es nicht fassen, dass es die immer noch gibt. Das Konzept hat sich nicht geändert. Man bekommt dort eine große Auswahl an Suppen, Hauptgängen und Desserts für wenig Geld. Wir haben öfter den Ort in Polen gewechselt und immer wieder Ausschau nach einer Milchbar gehalten. Diese gibt es nämlich in jeder Stadt. Die unterscheiden sich im Niveau, manche sind hip eingerichtet, manche etwas altbacken (wie damals).

Mit einer Milchbar verbinde ich eine leckere, nicht komplizierte Küche und diese möchte ich Ihnen präsentieren. In der Zeit, in der es immer mehr Vegetarier gibt, in der  ein Kuchen mindestens Rote Beete oder Rosmarin enthalten muss, in der immer mehr Leute glutenfreie Produkte kaufen, will ich dem Zeitgeist trotzen. Und auch Fleisch, Kuchen mit Butter und Wirsing mit Speck anbieten.